Kartoffeln anbauen mit wenig Platz: so gehts

Die eigenen Kartoffeln sind etwas ganz besonderes. Pur mit etwas Quark schmecken sie schon so unglaublich lecker.
Und das Gute ist: auch im kleinen Garten mit wenig Fläche (und sogar auf der Terrasse oder dem Balkon) kannst du Kartoffeln anbauen.

Die folgende Anleitung erklärt, wie ich auf wenig Raum Kartoffeln anpflanze (und ernte ;)), denn ein bisschen anders als auf dem Feld oder im großen Beet ist das schon.

Inhalt

KARTOFFELN ANBAUEN - DIE MÖGLICHKEITEN

Wie eingangs erwähnt kannst du selbst auf der kleinsten Fläche, wie dem Balkon, Kartoffeln pflanzen. Dazu kannst spezielle Kartoffeltürme, Pflanzsäcke oder beispielsweise eine große Maurerwanne nutzen.
Dann musst du allerdings auf eine ausreichende Wasserzufuhr, eine gute Drainage und ausreichende Nährstoffzufuhr achten.

Ich möchte hier allerdings eine kurze Anleitung geben, wie du in einem kleinen Beet Kartoffeln erfolgreich anbauen kannst.
Mein Beet ist beispielsweise nur ca. 1,20 x 1,20 m groß.
Diesen Platz findest auch du im kleinsten Gemüsegarten.

DER RICHTIGE ZEITPUNKT & DIE RICHTIGE SORTE

Insbesondere im kleinen Garten wollen wir unsere Beetfläche gut ausnutzen. Schließlich haben wir davon nicht so viel.
Deshalb baue ich eine möglichst frühe Sorte an. Das bedeutet, eine Sorte, die eine verhältnismäßig kurze Reifedauer von ca. 100-120 Tagen hat.
Letztes Jahr hatte ich z.B. die Glorietta (sehr früh), dieses und vorletztes Jahr Linda (mittelfrüh).

Außerdem pflanze ich die Kartoffeln schon sehr früh, nämlich Anfang März, damit ich danach noch zwei weitere Kulturen anbauen kann (z.B. Buschbohnen und danach Wintergemüse).
Damit das funktioniert packe ich die wärmeliebenden Kartoffelpflanzen bis Mitte/Ende Mai in ein Vlies ein. Das Vlies kann bei warmen Temperaturen tagsüber abgemacht werden, aber sollte insbesondere nachts die Pflanzen vor letzten Nachtfrösten schützen.

KARTOFFELN AUF WENIG FLÄCHE PFLANZEN UND ERNTEN

Egal ob auf dem Feld, im Beet oder im Pflanzsack: Lass deine Kartoffeln ein paar Wochen vorkeimen, z.B. ab Februar, damit sie im März bereit sind zum Auspflanzen.
Lege sie dazu an einen nicht zu warmen, hellen Ort. So bilden sich „stabile“ Keime an deinen Kartoffeln, die auch beim Auspflanzen nicht gleich abbrechen.

Bereite das Beet vor (Anfang März, wenn der Boden nicht mehr gefroren ist):
Platz um die „klassischen“ Gräben zu ziehen, ist in einem kleinen Beet nicht. Deshalb gehen wir etwas anders vor.
Um mir das regelmäßige Anhäufeln zu sparen, pflanze ich außerdem von Anfang an eher tief.

  1. Boden vorbereiten:
    1. mit der Grabegabel lockern
    2. benötigte Fläche ca. 25 cm tief ausheben
    3. ggf. Langzeitdünger wie Schafwollpellets und Bodenverbesserer wie Urgesteinsmehl verteilen & eine dünne Schicht Erde darauf rechen
  2. pflanzen
    1. Kartoffeln im ausgehobenen Beet verteilen
    2. Erde wieder drauf schaufeln/rechen
  3. pflegen
    1. bei früher Pflanzung mit Vlies vor (Nacht-) Frösten schützen
    2. 1-2 mal im Verlauf anhäufeln: um die Pflanzen etwas Erde anhäufen, damit die Kartoffeln nicht ans Licht kommen und grün werden
    3. je nach Sortenangaben ernten
      Wenn die Schale sich noch abreiben lässt, sind die Kartoffeln noch nicht lagerfähig und müssen ggf. noch weiter reifen (Probegraben, wenn du deine Kartoffeln nicht zügig verbrauchen willst).

Egal ob auf dem Feld, im Beet oder im Pflanzsack: Lass deine Kartoffeln ein paar Wochen vorkeimen, z.B. ab Februar, damit sie im März bereit sind zum Auspflanzen.
Lege sie dazu an einen nicht zu warmen, hellen Ort. So bilden sich „stabile“ Keime an deinen Kartoffeln, die auch beim Auspflanzen nicht gleich abbrechen.

Bereite das Beet vor (Anfang März, wenn der Boden nicht mehr gefroren ist):
Platz um die „klassischen“ Gräben zu ziehen, ist in einem kleinen Beet nicht. Deshalb gehen wir etwas anders vor.
Um mir das regelmäßige Anhäufeln zu sparen, pflanze ich außerdem von Anfang an eher tief.

  1. Boden vorbereiten:
    1. mit der Grabegabel lockern
    2. benötigte Fläche ca. 25 cm tief ausheben
    3. ggf. Langzeitdünger wie Schafwollpellets und Bodenverbesserer wie Urgesteinsmehl verteilen & eine dünne Schicht Erde darauf rechen
  2. pflanzen
    1. Kartoffeln im ausgehobenen Beet verteilen
    2. Erde wieder drauf schaufeln/rechen
  3. pflegen
    1. bei früher Pflanzung mit Vlies vor (Nacht-) Frösten schützen
    2. 1-2 mal im Verlauf anhäufeln: um die Pflanzen etwas Erde anhäufen, damit die Kartoffeln nicht ans Licht kommen und grün werden
    3. je nach Sortenangaben ernten
      Wenn die Schale sich noch abreiben lässt, sind die Kartoffeln noch nicht lagerfähig und müssen ggf. noch weiter reifen (Probegraben, wenn du deine Kartoffeln nicht zügig verbrauchen willst).

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg mit deinen (ersten?) Kartoffeln in deinem kleinen Garten. Ausprobieren lohnt sich!

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.